Mittwoch, 23. Juli 2008

Wieder ein CO2-Jünger weniger

Scheinbar ist es Andrew Bolt mit seiner Kolumne gelungen, den Stein des Klimawandels wieder ins Rollen zu bringen, denn auch auf Alex Jone’s Prison Planet hat man das Thema wieder aufgegriffen. Der Autor Paul Joseph Watson kann über den plötzlichen Gesinnungswandel eines ehemaligen CO2-Jüngers berichten.

Wissenschaftliche Koryphäe: Kein Beweis dafür, dass CO2 die globale Erwärmung auslöst

Ein weiterer Hauptvertreter des menschengemachten Klimawandels widerruft


Die Kampagne, die die Leute zwingt zu akzeptieren, dass „die Debatte vorbei ist“ und dass die durch den Menschen hervorgerufenen CO2-Emissionen den Klimawandel antreiben, steckt tief in der Patsche, da nun ein weiterer Hauptanwalt der globalen Erwärmung – wissenschaftliche Koryphäe und Kohlenstoff-Berechnungsexperte Dr. Richard Evans - seine Position komplett widerrufen hat.

Evans war von 1999 bis 2005 Berater des Australian Greenhouse Office und er schrieb das CO2-Bilanzmodell (FullCAM), das Australiens Einhaltung des Kioto-Protokolls überwacht.

In einem Artikel der Zeitung The Australian hebt Evans hervor, weshalb er so versessen darauf war, auf den Zug der menschengemachten Erklärung aufzuspringen, ohne dass es irgendein klares Ergebnis dafür gab, was den Temperaturanstieg in der Zeit zwischen den späten 70ern und 1998 bewirkt hat.

„Die Beweislage war nicht schlüssig, aber wieso warten, bis wir sicher waren, wenn es so schien, als müssten wir schnell handeln?“ schreibt Evans. „Kurz darauf arbeiteten die Regierung und die wissenschaftliche Gemeinschaft zusammen und es wurden viele Arbeitsplätze in der Forschung geschaffen. Wir Wissenschaftler hatten politische Unterstützung, die Aufmerksamkeit der Regierung, große Budgets und wir fühlten uns ziemlich bedeutend und nützlich (tat ich auf jeden Fall). Es war großartig. Wir arbeiteten um den Planeten zu retten."

„Aber seit 1999 haben neue Anhaltspunkte die Auffassung, dass Kohlenstoffdioxidemissionen die Hauptursache der globalen Erwärmung sind, ernsthaft geschwächt und im Jahr 2007 waren die Belege dafür, dass Kohlenstoff nur eine untergeordnete Rolle spielt und nicht die Hauptursache der jüngsten globalen Erwärmung war, sehr schlüssig.“, endet er.

Evans legt dar, dass die „Treibhaussignatur“, welche darauf hindeuten würde, dass CO2-Emissionen die Temperaturen ansteigen ließen –„ein Wärmestau in ungefähr 10km Höhe in der Atmosphäre über den Tropen“ – und welche offensichtlich wäre, wenn der Klimawandel menschengemacht wäre, einfach nicht existent ist.

„Wenn es keinen Wärmestau gibt, dann ist ein verstärkter Treibhauseffekt nicht die Ursache der globalen Erwärmung. Also wissen wir sicher, dass Kohlenstoffemissionen keine bestimmende Größe der globalen Erwärmung sind“, schreibt er.

Evans hebt Daten hervor, die von Satelliten rund um die Erde gesammelt wurden und die anzeigen, dass die Temperaturen im letzten Jahr um ungefähr 0,6 Grad Celsius gefallen sind – zurück auf das Niveau der 80er Jahre. Solche Zahlen werden von anekdotischen Beweisen einer Abkühlung ergänzt – China erfuhr kürzlich den kältesten Winter in 100 Jahren während der Nordosten Amerikas von Rekordschneehöhen getroffen wurde und Großbritannien unter dem kältesten April seit Jahrzehnten, in dem spätblühende Osterglocken fast täglich mit Reif und Schnee bedeckt waren, litt.

Evans zitiert auch vergangene Klimawandel und die Tatsache, dass das CO2 Temperaturanstiege nicht auslöste, sondern ihnen ganze 800 Jahre hinterherhinkte.

„Die neuen Eiskerne zeigen, dass während der vergangenen sechs globalen Erwärmungen der letzten halben Million Jahre die Temperaturanstiege im Schnitt 800 Jahre vor dem begleitenden Anstieg des Kohlenstoffdioxids in der Atmosphäre stattfanden. Das sagt etwas wichtiges darüber aus, was Ursache und was Wirkung war.“, schreibt er.

„Der letzte Punkt war im Jahr 2003 bekannt und jenseits jeder Diskussion, trotzdem machte Al Gore seinen Film 2005 und präsentierte die Eiskerne als den einzigen Grund um zu glauben, dass CO2-Emissionen die globale Erwärmung auslösen. In jedem anderen politischen Zusammenhang hätte unsere zynischen und erfahrenen Pressekonzerne dies sicherlich als unehrlich bezeichnet und die Einschätzung des Politikers weitgehend infrage gestellt.“, schreibt Evans.

Evans warnt davor, dass das Bestehen der Verteidiger der menschengemachten Theorie, darauf, dass „die Debatte vorbei ist“, obwohl die Verbindung des CO2s zum Klimawandel „lediglich angenommen, nicht bewiesen wurde“, und die Freude mit der Regierungen Maßnahmen zur Bekämpfung der globalen Erwärmung unter dieser falschen Annehme ergreifen, Wirtschaften zu Grunde richten werden. Und mit sich weiter abkühlenden Temperaturen, werden die Behörden Anschuldigung der „kriminellen Fahrlässigkeit“ für das vorsätzliche Belügen der Öffentlichkeit über den Klimawandel stellen müssen.

Evans öffentlicher Widerruf seiner Position in Folge zweier von Experten überprüften wissenschaftlichen Arbeiten, von denen eine dokumentiert, wie CO2-Emissionen in Wirklichkeit die Temperatur des Planeten abkühlen, und die andere, wie der Weltklimarat den Effekt des CO2s auf die Temperatur um 2000 Prozent überschätzt hat.

Wie wir letzte Woche berichteten, kühlt sich die Welt ab, die Meeresspiegel sinken, das Eis breitet sich aus, es gibt weniger extreme Wetterereignisse und es war vor 1000 Jahren heißer als heute. Trotzdem gibt der Mythos der globalen Erwärmung den Regierungen die Entschuldigung um in jeden Aspekt unseres Lebens einzugreifen, etwa durch die von Al Gore nun offen geforderte CO2-Steuer auf die Energie, die wir verbrauchen.

Andrew Bolt von der Australian Sun Herald hat eine Reihe von Graphen zusammengestellt, die auf Zahlen aus einer Fülle wissenschaftlicher Einrichtungen basieren, um zu beweisen, dass die Behauptungen der Alarmierer über den Klimawandel nicht nur nicht bewiesen sind, sondern in Wirklichkeit das genaue Gegenteil dessen, was die Verteidiger der menschengemachten globalen Erwärmung verkünden, jetzt beobachtet wird.


16 Kommentare:

x-stream hat gesagt…

as der CO2 Anstieg für den Klimawandel verantwortlich sein könnte ist vollkomen legitim, allerdings habe ich einst eine studie gelesen, das durch die feinstaub extension der effekt des CO2 aufhebt, und sich in absoluter konvergenz zur CO2 entwicklung verhält.

Allerdings ist dies nicht die lösung des problems ( meiner meinung nach ) wir mussen aufhören die Baume abzuholzen und Hanf ( eine der am höchsten CO2 umwandelnden Pflanzen in O2 ) als nutzpflanze der Menschehit zugänlich machen...

Sauerstoff ist die grundlage einer gesunden zukunft.

Anonym hat gesagt…

Hanf??? Damit du was zum rauhcen hast?

Zu viel O2 ist auhc nciht gut damit die pflanzen auch noch genügend CO2 zum atmen haben;-)

Man sollte sofort die meisten "Klimarettungsprogramme" einstellen und die Milliarden lieber in die Forschung stecken. Ich denke damit wäre der Menschheit mehr geholfen.

Anonym hat gesagt…

Ich glaube der Kollege von oben meint "Nutzhanf", das ist ein Hanf mit max. 0,2% THC-Gehalt, welcher auch heute in der EU angebaut werden darf. Du solltest Dich mal beschäftigen, was uns einerseits der "potente Hanf" an medizinischen Vorteilen bringen kann und was für unglaubliche Vorteile der "Nutzhanf" für Mensch, Tier und Ökosystem hätte- natürlich nicht für die Wirtschaft im allg., so wie sie bisher betrieben wird(und warum auch nicht zur Berauschung? In Kulturen, die wir als "niederer" betrachten, gibt es keinen Drogenmißbrauch, weil es dort innerhalb der Gesellschaft in eine Kulthandlung, ein religiöses Ritual integriert ist!).

Mal sehen wie lange die politische "Elite" diesen CO2-Bluff noch aufrechterhaltern kann? Spätestens wenn es an den Finanzmärkten immer gefährlicher wird, die Zentralbanken die Inflation in immer größere Höhen jagen und die Staatsanleihen abverkauft werden, dann wird es für dise Marionetten nur noch darum gehen, ihre Macht mit allen mitteln zu halten- und ruck zuck ist das CO2 Thema vom Tisch!

x-stream hat gesagt…

kleiner film tipp: google video und such nach das milliarden dollar kraut...

ich kiffe nicht. das ist ein faktum.

die co2 wird niemals fallen, das kapital, welches dahinter steht ist viel zu imens, alein in der versicherungs branche....

ps: ich habe noch nie nen kiffer gesehen, welcher gewaltätig ist, alkohiliker zu tausenden, schon mal nen penner gesehen, welcher nur kifft, und nicht trinkt?... soviel zum thema drogen......

redet nicht über dinge, von denen ihr keine ahnung habt

Anonym hat gesagt…

Ich bin dafür, dass die Menschheit Heroin zur Bewältigung der globalen Energiekrise heranzeiht. Dafür sprechen einige absolut logische Argumente, die nicht von der Hand zu weisen sind:
- Heroin macht nicht aggresiv
- Heroin explodiert nicht
- Heroin gibt den Menschen in der "so genannten dritten Welt ein vernünftiges auskommen
- Dass Heroin schädlich ist, ist eine Lüge der CIA - ebenso, wie der HIV-Mythos und die 911-Story
- Heroin ist gut gegen Pickel
- Heroin macht nicht dick
- Heroin bekommt man an jeder Strassenecke.

Amen.

Anonym hat gesagt…

Alternativ könnte man allerdings auch Alkohol verwenden. Denn Alkohol ist sogar noch weniger schädlich als Heroin. Und Alkohol schärft das Klassenbewusstsein!

V. Krause hat gesagt…

An die letzten beiden Poster vor mir.

Ihr seit nicht witzig, eure Kommentare sind nicht produktiv, also was soll der Quatsch?

2007 sind in Deutschland 1200 Menschn an Drogen gestorben, dagegen stehen 5000 Tote durch den Strassenverkehr.

Wenn wir die absoluten Zahlen betrachten steht es 1:0 für die Hanf- und Mohnfelder.

Bevor dumme Kommentare kommen: Ich bin kein Drogennutzer (ausser Tabak und Kaffee)kann aber trotzdem offen für neue Ideen sein.
Seid ihr da zu ignorant für?
Scheint zumindest so.

Anonym hat gesagt…

Ich bin doch gar nich ignorant. Ich bin durchaus der Meinung, dass man Heroin nehmen sollte. Denn es sterben mehr Menschen im Verkaehr, als an Drogen. 1:0 für Heroin!

Im Ernst: Hanf mag als einer von Vielen Bio-Rohstoffen seine Berechtigung haben. Aber diese bekiffte Propaganda von Seiten der Hanf-Lobby aus Headshop-Betreibern und dummgekifften Althippies nervt einfach nur. Man kann Sie fragen, was man will, die Antwort wird sein: "Hanf!"

Anonym hat gesagt…

PS: Siehe erster Kommentar - da steht natürlich nicht "man könnte beispielsweise Hanf", sondern wir müssen Hanf". Nur mal so. Ist halt symptomatisch und da bin ich allergisch.

Anonym hat gesagt…

Wo liegt denn das Problem? Hanf oder für Paranoiker: "Nutzhanf" (sic!) hat nunmal seine eindeutig positiven Wirkungen in den verschiedensten Bereichen unserer Gesellschaft und Kultur. Wer das noch nicht gesehen hat, sollte sich mal informieren.
Und warum werden auf die Headshop-betreiber geschimpft und die "Alt-Hippies"?
Waren es nicht genau jene, die erst mal auf die ganze große Kacke, die hier abläuft, aufmerksam machten? War es nicht die Cannabis-Verschwörung, die als eine der ersten aller Verschwörungen aufgedeckt wurde? (vgl. hierzu das Buch "Von Hanf ist die Rede" oder das Buch "Hanf", u.a. von Matthias Bröcker)
Ausserdem zum Thema Nutzhanf: es ist Schwachsinn, "Nutzhanf" mit geringen THC-Gehalt im Anbau zu forcieren. Erfahrungsweise ist der Anbau wesentlich pflegeintensiver, als der Anbau von "Rausch-Hanf!. Vom Einsatz von Pestiziden und Herbiziden ganz zu schweigen, den der natürliche Hanf nicht braucht. Ausserdem verdienen daran nur die Lizenzträger der verschiedensten Sorten. Was das heisst muss man wohl nicht näher erläutern, oder?
THC ist zudem ein wirksames Medikament, dass man auf dem Balkon ziehen könnte. Aber Mist! Daran verdient ja dann die Pharmaindustrie nix! Patente auf Pflanzen im natürlichen und unveränderten Zustand gibbet nicht! Deshalb auch veränderte Pflanzen!! (Checkt mal ab, was Monsanto so treibt!)

Was die Gefährlichkeit von Alkohol/Heroin angeht: MannMannMann! Informiert euch mal genau: ALKOHOL ist die härteste aller Drogen!!!! Damit möchte ich keine Lanze für Heroin brechen, als vielmehr helfen, dem Irrglauben des sicheren Alkohols zu entsagen! Alkohol produziert die meisten Toten! Die meisten sozialen Zerrüttungen, charakterliche Degenerationen, bis hin zu körperlicher Gewalt. Die Rückfälligkeitsquote behandelter Süchtiger ist wesentlich höher, als bei Heroin.

Und wie oben richtig erkannt wurde:
"In Kulturen, die wir als "niederer" betrachten, gibt es keinen Drogenmißbrauch, weil es dort innerhalb der Gesellschaft in eine Kulthandlung, ein religiöses Ritual integriert ist!)."(Zitat)
Genauso sehe ich das auch!

Und wenn Hanf nunmal die Antwort auf viele Probleme unserer Zeit sind, was spricht dann dagegen, das Kind auch beim Namen zu nennen?
Ist es glaubwürdiger, wenn es alkoholisierte CSU-Politiker auf dem Oktoberfest als nächstes Wahlkampthema anvisieren? Wenn es nicht-bekiffte von sich geben?
Kurz: Ich kann die Kritik nicht im Geringsten nachvollziehen.

Anonym hat gesagt…

Nur weil wir eventuell schon alkoholisierte CSU-Politiker haben, brauchen wir nicht unbedingt auch noch bekiffte "Hanf-Apostel". Zumindest mir erschliesst sich aus dem einen nicht automatisch die Notwendigkeit des anderen.
"Von Hanf ist die Rede" habe ich vor Jahren gelesen, ich weis also, warum mich diese THC-Lobby, die mit Drogenverharmlosung und Verschwörungstheorien ihr Geld verdient so anwidert.

Mehr zum Thema "Geld verdienen mit Verschwörungstheorien" auf der Homepage von Matthias Bröckers:

http://www.broeckers.com/

Gelernt ist gelernt. Was einaml funktioniert, klappt leicht auch noch ein zweites mal.

Anonym hat gesagt…

"In Kulturen, die wir als "niederer" betrachten, gibt es keinen Drogenmißbrauch, weil es dort innerhalb der Gesellschaft in eine Kulthandlung, ein religiöses Ritual integriert ist!)."(Zitat)

-> deswegen gibt es auch in Bayern kein Alkoholproblem!
HAHAHAHA!

aber das ist mir jetzt zu blöd.

Ed Absurdum hat gesagt…

...Heroin macht Dich scheiße abhängig und unfähig, mit Deiner Umgebung vernünftig umzugehen. Du beraubst Dich damit selbst deiner freien Selbstbestimmung und Integrität, weil es Dich abstumpft und total unfähig macht, verantwortungsbewusste Entscheidungen zu treffen. Letzlich wie bei Alkohol, bei ähnlicher Abhängigheitsrate...(tolle Volxdroge!)da sind die Kiffer schon cooler dran! Ihr alle habt die Wahl...aber bleibt vernünftig! Ihr wollt doch alle das gleiche! Weniger cO², jo?! Also macht euch mal lieber darüber Gedanken und wie Ihr alle selber euren Beitrag leisten könnt! Keep thinkin´!
Heil Kräuter!

(was sagt ihr zum Thema Drogenverharmlosung eigentlich zu öffentlicher Bierwerbung, Mr.Anonymus??)

Anonym hat gesagt…

Wenn du noch IRGEND ETWAS kapieren würdest, könntest du aus diesen Sätzen des obigen Kommentars auch ein Statement zum Thema Bierwerbung herauslesen:

Nur weil wir eventuell schon alkoholisierte CSU-Politiker haben, brauchen wir nicht unbedingt auch noch bekiffte "Hanf-Apostel". Zumindest mir erschliesst sich aus dem einen nicht automatisch die Notwendigkeit des anderen.

Aber zumindest geht die Bierwerbung noch nicht so weit wie die THC-Propaganda und behauptet im Vollsuff, man könnte mit ihrem Stuff besser denken.

Anonym hat gesagt…

"Bevor dumme Kommentare kommen: Ich bin kein Drogennutzer (ausser Tabak und Kaffee)"


ROTFL
Das ist ja ein Widerspruch in sich selbst. Tabak ist sicher schlimmer als Hanf und schlimmer als Alkohol weil mit Tabakrauch auch unbeteiligte vergiftet werden.

saç ekimi hat gesagt…

Alternativ könnte man allerdings auch Alkohol verwenden. Denn Alkohol ist sogar noch weniger schädlich als Heroin. Und Alkohol schärft das Klassenbewusstsein!